Corona-Krise

 

 

Aus aktuellem Anlass ergeben sich folgende Änderungen für den Praxisablauf:

 

Die Akutsprechstunde im eigentlichen Sinne wird wieder angeboten. Vorraussetzung ist, dass das Abstandsgebot und damit lhren Schutz vor Ansteckung einzuhalten ist.

 

Das heißt konkret dass sich jeder der akute Beschwerden im HNO-Bereich hat angesehen wird. Hierzu sind folgende "Anmeldefenster" bitte einzuhalten.

 

Montags:           18-18.30

Dienstag:           16-16.30

Mittwoch:           17-17.30

Donnerstag:  12.00-12.30

Freitag:          12.00-12.30

 

Im Wartebereich der Praxis wurden einige Stühle entfernt um einen gewissen Sicherheitsabstand zu gewährleisten. Falls es zu voll sein sollte, gehen Sie bitte nochmals vor die Tür. An der Anmeldung wird Ihnen gesagt werden wann sie wieder kommen können, um lange Wartezeiten in der Praxis zu vermeiden.

 

Stationäre und ambulante OPERATIONEN in der DRK-Kinderklinik werden wieder durchgeführt, wobei ein PCR-Test vor stationärer Aufnahme vor Ort durchgeführt wird. Bei den Voruntersuchungen in der Kinderklinik gilt die 3G-Regelung!

 

Impfungen 

 

Impfungen (Erst-, Zweit-, Auffrischimpfungen) in der Praxis werden grundsätzlich nach Terminvereinbarung durchgeführt, um weitere Impfstoffverschwendung zu vermeiden. 

Es wird der mRNA-Impfstoff Spikevax von Moderna und Biontech/Pfitzer Comirnaty verwendet.

 

 

 

BIONTECH // BIONTECH Kinder 

 

Anmeldung erforderlich

 

 

geimpft werden Kinder zwischen 5 und 11 Jahren. Einwilligung der Eltern ist zwingend erforderlich.

 

 

Moderna und Biontech sind absolut gleichwertige und sehr sichere, gut verträgliche  mRNA-Impfstoffe! Studien zeigen bei der Langzeitwirkung einen leichten Vorteil nach Impfung mit Spikevax von Moderna.

 

Vergleich von BioNTech und Moderna: Im Vergleich zu Comirnaty®-Impflingen haben Spikevax®-Impflinge ein geringeres Risiko für eine Durchbruchinfektion und Hospitalisierung. Das ist das Ergebnis einer retrospektiven Beobachtungsstudie von Wissenschaftlern aus Cleveland und Bethesda, die Daten von 637.166 Impflingen aus den USA ausgewertet haben, die entweder mit Comirnaty® oder Spikevax®, jeweils zwei Dosen, geimpft worden waren. Die Forscher schauten sich an, ob diese Personen im Zeitraum Juli bis November 2021, als die Delta-Variante von SARS-CoV-2 dominant war, eine Durchbruchinfektion hatten und ob sie deshalb hospitalisiert werden mussten. Ergebnisse: Das Risiko (Hazard Ratio) einer Durchbruchinfektion für Spikevax®-Impflinge betrug 0,85 im Vergleich zu den Comirnaty®-Impflingen. Das Risiko der Patienten mit Durchbruchinfektion, innerhalb von 60 Tagen deshalb hospitalisiert zu werden, betrug für Spikevax®-Impflinge 0,80 im Vergleich zu den Comirnaty®-Impflingen. Bei der Mortalität innerhalb von 60 Tagen gab es keine signifikante Differenz (JAMA 2022; online 20. Januar).